Sport und Alkohol – kein gutes Team


10.06.2016 - Schlafen, Sport und Alkohol

10.06.2016 - Schlafen, Sport und Alkohol – was hat das miteinander zu tun?  Eine ganze Menge, hat ein Wissenschaftler aus Neuseeland herausgefunden. Während wir schlafen ist der Körper ziemlich aktiv. Kleine Helfer, die Hormone, sorgen dafür, dass nach dem Sport Muskeln aufgebaut und die Energiespeicher wieder gefüllt werden. Trinkt jemand jedoch Alkohol, behindert das die wichtige Arbeit der Hormone. Das zeigt sich beim nächsten Training: Die Ausdauer bleibt auf der Strecke und die Leistung will einfach nicht steigen.
Ganz schön ärgerlich.

Und noch eine negative Wirkung hat Alkohol: Er entzieht dem Körper Flüssigkeit. Je mehr Alkohol jemand trinkt, desto größer wird die Gefahr, dass er sich beim Sport verletzt. Zum Beispiel kann er Krämpfe oder Zerrungen bekommen.

Volle Power gibt’s also nur ohne Alkohol.