Lexikon

BuchstabeA
BuchstabeB
BuchstabeC
BuchstabeD
BuchstabeE
BuchstabeF
BuchstabeG
BuchstabeH
BuchstabeI
BuchstabeJ
BuchstabeK
BuchstabeL
BuchstabeM
BuchstabeN
BuchstabeO
BuchstabeP
BuchstabeQ
BuchstabeR
BuchstabeS
BuchstabeT
BuchstabeU
BuchstabeV
BuchstabeW
BuchstabeX
BuchstabeY
BuchstabeZ
Gesamtes Glossar
Schwips

Als Schwips (von schwippen, schwanken) wird umgangssprachlich ein leichter Alkoholrausch bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Verniedlichung, die eine beschwingende Wirkung des Alkohols in den Vordergrund stellt und seine die Sinne beeinträchtigende Wirkung vernachlässsigt.

Selbsthilfe | Selbsthilfegruppen

Selbsthilfegruppen sind Zusammenschlüsse von Menschen, die ähnliche Probleme haben und selbst etwas dagegen unternehmen möchten. Viele dieser Gruppen sind ehrenamtlich organisiert und die Treffen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos. In Deutschland gibt es schätzungsweise rund 7.500 Selbsthilfegruppen für Abhängige und ihre Angehörigen. Die Wirksamkeit von Selbsthilfegruppen ist wissenschaftlich erwiesen. Sie gründet sich auf die einfachsten und wohl wichtigsten gesundheitsfördernden Funktionen: mit anderen sprechen, ihnen zuhören, sich austauschen, sich besinnen, sich Zeit lassen, Beziehungen eingehen und erleben. Eine der bekanntesten Selbsthilfegruppen sind die Anonymen Alkoholiker.

Soziotherapie

Mit soziotherapeutischen Maßnahmen soll Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen geholfen werden, wieder mit ihrem normalen Leben zurechtzukommen. Im Vordergrund steht die positive Beeinflussung des sozialen Umfeldes mit seinen strukturellen Bedingungen (Wohnung, Beruf, Lebensunterhalt, soziale Rollen) und den damit zusammenhängenden Aufgaben und Anforderungen an die Betroffenen (z.B. Selbstversorgung, familiäre Pflichten, soziale Regeln und Normen). Unterstützt werden die Patientinnen und Patienten von Fachkräften der Sozialarbeit, der Sozialpädagogik oder der Psychiatrie.

Spirituosen

Spiritus (= Geist) in der Umgangssprache auch bekannt als Schnaps. Im Allgemeinen werden damit alkoholische Getränke bezeichnet, die destillierten Alkohol enthalten und einen Mindestalkoholgehalt von 15 Vol.-% aufweisen. Die hohe Alkoholkonzentration der Spirituosen stellt neben gesundheitlichen und sozialen Risiken des Alkoholkonsums zusätzlich eine besondere Gefährdung des Mund- und Rachenraums dar.

Sucht

Das Wort „Sucht“ ist nicht verwandt mit „suchen“, sondern auf „siechen“ zurückzuführen. Wenn jemand „dahinsiecht“, dann leidet er an einer Krankheit, die meist tödlich ist. Den modernen Suchtbegriff im Sinne von Abhängigkeit gibt es erst seit dem 20. Jahrhundert. Anfänglich bezog er sich nur auf die Trunksucht, d.h. den Alkoholismus. Später wurden auch andere Abhängigkeiten als Sucht bezeichnet. Darunter fallen z.B. Spielsucht, Kaufsucht, Esssucht, Sexsucht und Magersucht.

Suchtberatung

Aufgabe der Sucht- bzw. Drogenberatung ist in erster Linie, über Drogen und Gefahren des Konsums aufzuklären und Hilfestellungen zu geben. Jede und jeder kann zur Suchtberatung gehen. Ob neugierig oder suchtgefährdet, ob Freundin/Freund oder Angehörige. Die Arbeitsbereiche gliedern sich daher auch in Einzelfallhilfe, Angehörigenarbeit und Prävention. Es gibt Suchtberatungsstellen und psychosoziale Beratungsstellen. Auch Gesundheitsämter können weiterhelfen. Wer eine Beratungsstelle in seiner Nähe aufsuchen möchte, kann mithilfe der BZgA-Datenbank die Adresse der nächstgelegenen Beratungsstelle herausfinden. Mehr unter www.bzga.de. Die BZgA bietet außerdem eine anonyme telefonische Beratung unter 0221-89 20 31 zu verschiedenen Themen- und Problembereichen an.