Lexikon

Ethanol

Ethanol ist der Hauptwirkstoff alkoholischer Getränke. Dabei handelt es sich um eine chemische Verbindung, die aus zwei Kohlenstoffteilen, einem Teil Wasserstoff und einer Hydroxylgruppe (OH-Gruppe) besteht. Häufig wird diese Verbindung umgangssprachlich als Alkohol bezeichnet, obwohl sie nur der prominenteste Vertreter der Stoffgruppe der Alkohole ist. Gebräuchlich sind auch die Bezeichnungen Weingeist und Spiritus; früher wurde der Name Äthylalkohol verwendet.

BuchstabeA
BuchstabeB
BuchstabeC
BuchstabeD
BuchstabeE
BuchstabeF
BuchstabeG
BuchstabeH
BuchstabeI
BuchstabeJ
BuchstabeK
BuchstabeL
BuchstabeM
BuchstabeN
BuchstabeO
BuchstabeP
BuchstabeQ
BuchstabeR
BuchstabeS
BuchstabeT
BuchstabeU
BuchstabeV
BuchstabeW
BuchstabeX
BuchstabeY
BuchstabeZ
Gesamtes Glossar
Entgiftung

Bei einer körperlichen Abhängigkeit passt sich der Organismus derart an, dass er auf die suchterregende Substanz nicht mehr verzichten kann. Ohnen Konsum der Droge treten Entzugserscheinungen auf. Bei einer Entgiftung bzw. einem Entzug wird der Körper von der Droge befreit, so dass der Körper sie nicht mehr braucht.
Die Entgiftung erfolgt stationär in einer speziellen Entgiftungsstation. Diese dauert in der Regel 8 bis 14 Tage. Danach ist eine Therapie notwendig.

Entzug

Bei einem Alkoholentzug wird der Alkohol abgesetzt. Dabei können sehr heftige bis lebensbedrohliche Entzugserscheinungen auftreten, die sich körperlich wie seelisch äußern.

Entzugserscheinungen: Wenn der Körper sich an eine bestimmte Substanz oder einen Wirkstoff gewöhnt hat und die Zuführung ausbleibt, reagiert er mit Entzugserscheinungen. Bei langfristig erhöhtem Alkoholkonsum beispielsweise verändern sich bestimmte Rezeptoren (Nervenzellen) in den Gehirnregionen, die für die Reizwahrnehmung und für die Reizverarbeitung verantwortlich sind. Deshalb entstehen bei einem abrupten Absetzen des Alkohols massive Fehlregulationen, die zu körperlichen und seelischen Entzugserscheinungen führen.

Körperliche Entzugserscheinungen: Sie setzen wenige Stunden nach der letzten Dosis ein und erreichen 24 bis 28 Stunden danach ihren Höhepunkt: Unruhe, Schweißausbrüche, Zittern, Schwächegefühl, Gliederschmerzen, Magenkrämpfe, Muskelzittern, Brechreiz, Kreislaufstörungen, Tränenfluss, massive Temperaturschwankungen bis zu lebensbedrohlichen Zuständen mit schweren Krampfanfällen und akuten Geistesstörungen. Der körperliche Entzug dauert je nach Droge/Suchtmittel eine bis vier Wochen.
Ein Entzug sollte mit medikamentöser Unterstützung unter ärztlicher Aufsicht (in einem Krankenhaus) erfolgen.

Seelische Entzugserscheinungen: Der seelische Entzug kann Monate bis Jahre dauern und äußert sich in Unruhezuständen, Angst, Drang zu erneuter Drogeneinnahme, depressiven Verstimmungen und mitunter Selbstmordgedanken.

Epsilon-Trinker

Auch sogenannte „Quartalssäufer“. In unregelmäßigen Intervallen stellen sich Phasen des exzessiven Alkoholkonsums ein, die Tage oder Wochen dauern können. Dazwischen können sie monatelang abstinent bleiben. Dieser Trinkertyp ist alkoholabhängig und leidet unter starkem Kontrollverlust. (Typologie nach Jellinek)

Ethanol

Ethanol ist der Hauptwirkstoff alkoholischer Getränke. Dabei handelt es sich um eine chemische Verbindung, die aus zwei Kohlenstoffteilen, einem Teil Wasserstoff und einer Hydroxylgruppe (OH-Gruppe) besteht. Häufig wird diese Verbindung umgangssprachlich als Alkohol bezeichnet, obwohl sie nur der prominenteste Vertreter der Stoffgruppe der Alkohole ist. Gebräuchlich sind auch die Bezeichnungen Weingeist und Spiritus; früher wurde der Name Äthylalkohol verwendet.