Lexikon

Binge Drinking

„Binge Drinking“ wird im Deutschen auch mit Rauschtrinken übersetzt. Das bedeutet: Alkohol wird mit fünf Getränken und mehr exzessiv konsumiert. Rauschtrinken ist besonders riskant. Denn Alkohol betäubt und blockiert das Nervensystem, Atmung und Puls können schwach werden – bis zum K.o. Außerdem sind weitere Begleiterscheinungen vom Rauschtrinken:\r\n•    gesteigerte Aggressivität
•    risikofreudiges Verhalten, besonders im Straßenverkehr und in der Sexualität
•    zusätzlicher Konsum anderer Drogen

BuchstabeA
BuchstabeB
BuchstabeC
BuchstabeD
BuchstabeE
BuchstabeF
BuchstabeG
BuchstabeH
BuchstabeI
BuchstabeJ
BuchstabeK
BuchstabeL
BuchstabeM
BuchstabeN
BuchstabeO
BuchstabeP
BuchstabeQ
BuchstabeR
BuchstabeS
BuchstabeT
BuchstabeU
BuchstabeV
BuchstabeW
BuchstabeX
BuchstabeY
BuchstabeZ
Gesamtes Glossar
Beta-Trinker

Auch sogenannte „Gelegenheitstrinker“. Dieser Trinkertyp entwickelt weder eine psychische noch eine physische Abhängigkeit. (Typologie nach Jellinek)

Bier

Bier ist in Deutschland und vielen anderen Ländern das meistgetrunkene alkoholische Getränk. Beim Bierbrauen werden Wasser, Malz und Hopfen miteinander vermischt und durch den Zusatz von Hefe gegärt. Durch den Gärprozess entsteht Alkohol. In Deutschland bekannt ist auch das Reinheitsgebot, nach dem nur Wasser, Hopfen und Malz (sowie Hefe) als Zutaten erlaubt sind. Als alkoholhaltiges Getränk kann Bier eine starke psychische, sowie in noch größerem Ausmaß eine körperliche Abhängigkeit hervorrufen. Da in bestimmten Regionen der Konsum von Bier auch in größeren Mengen gesellschaftlich anerkannt ist und so nicht als auffälliges Verhalten gilt, wird das Suchtverhalten von den Betroffenen und ihrem Umfeld meist viel später erkannt als bei anderen Drogen.

Bierbauch

Nicht nur die Deutschen nennen einen dicken Bauch Bierbauch: In Japan gibt’s den „Biiruppara“, in Schweden den „ölmage“. Beides heißt übersetzt „Bierbauch“. In Frankreich spricht man vom „ventre kron“, dem „Kronenbourg-Bauch“, in Anspielung auf den Kosenamen der größten französischen Brauerei.
Oft ist es so, dass der regelmäßige Konsum tatsächlich zum „Bierbauch“ führt. Vor allem, weil Bier im Vergleich zu anderen alkoholischen Getränken das Hungergefühl verstärkt. Außerdem enthält Bier in Spuren Einfachzucker (Monosaccharide), der zur Entstehung von Übergewicht beitragen kann.

Binge Drinking

„Binge Drinking“ wird im Deutschen auch mit Rauschtrinken übersetzt. Das bedeutet: Alkohol wird mit fünf Getränken und mehr exzessiv konsumiert. Rauschtrinken ist besonders riskant. Denn Alkohol betäubt und blockiert das Nervensystem, Atmung und Puls können schwach werden – bis zum K.o. Außerdem sind weitere Begleiterscheinungen vom Rauschtrinken:\r\n•    gesteigerte Aggressivität
•    risikofreudiges Verhalten, besonders im Straßenverkehr und in der Sexualität
•    zusätzlicher Konsum anderer Drogen