Wer früh trinkt, ist gefährdet


28.05.2013 - Das erste Mal verliebt sein, Schulstress und Streitereien mit den Eltern – dass die Pubertät eine schwierige Phase ist, steht völlig außer Frage. Genauso unstrittig ist es, dass Alkohol keine Probleme lösen kann. Trotzdem gibt es Jugendliche, die schon in jungen Jahren Alkohol zu sich nehmen. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass diejenigen, die in der Pubertät das erste Mal Alkohol trinken, ein größeres Risiko eingehen, süchtig zu werden. Denn das Belohnungssystem des Gehirns verändert sich gerade in jungen Jahren stark. Es wird bei Alkoholkonsum aktiviert – und genau das merkt sich der Körper. Noch dazu ist das Zellgift für Jugendliche viel gefährlicher, weil sich ihre Organe noch entwickeln. Mehr dazu kannst du hier erfahren.