Teens trinken weniger Alkohol


Laut BZgA ist der Konsum bei den 12- bis 17-Jährigen gesunken.

24.05.2019 – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) führt regelmäßig Umfragen durch, um den Alkoholkonsum von 12- bis 25-Jährigen zu untersuchen. Dabei wird zum Beispiel erfragt, wann sie das erste Mal Alkohol getrunken haben und in welcher Menge. Es wird auch immer notiert, ob ein Mädchen oder ein Junge befragt wird. Das Ergebnis: Männliche Jugendliche nehmen etwas häufiger und etwas mehr Alkohol zu sich, als weibliche Jugendliche. Das könnte auch daran liegen, dass sie sich mutiger fühlen, wenn sie angetrunken sind – eigentlich schade, denn beeindruckt sind Mädchen und Frauen davon ganz bestimmt nicht.

 

Es gibt aber auch eine gute Nachricht: 8,7 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren trinken regelmäßig, also mindestens einmal wöchentlich, Alkohol. In dieser Altersgruppe lag dieser Wert im Jahr 2004 noch bei 21,2 Prozent. Obwohl diese Zahlen gesunken sind gilt natürlich, dass Alkohol für Jugendliche besonders gefährlich ist. Denn bis zum 20. Lebensjahr entwickelt sich das Gehirn nämlich noch und ist daher besonders anfällig für Schädigungen durch Alkohol. 

Foto: adobestock/Syda Productions