Jetzt ist Fastenzeit


Warum es so befreiend ist, eine Zeit lang auf etwas zu verzichten.

01.03.2019 – Zwischen Fasching und Ostern liegt die Fastenzeit. Das bedeutet, 40 Tage lang freiwillig auf etwas zu verzichten. Komisch, denn wenn man genau nachzählt, kommt man sogar auf 46 Tage zwischen den beiden Feiertagen. Das liegt daran, dass die Sonntage nicht mitgezählt werden, da an ihnen an die Auferstehung Jesu gedacht wird. Der Brauch des Fastens geht nämlich auf die christliche Tradition zurück, sich durch den Verzicht von etwas auf Ostern vorzubereiten. Früher war es fest vorgeschrieben, welcher Verführung man in den sechs Wochen widerstehen musste. Heutzutage ist das nicht mehr so streng. Es ist viel wichtiger, zu erkennen, wovon man normalerweise zu viel konsumiert, um davon dann Abstand zu bekommen. Ist es beispielsweise nicht manchmal nervig, wenn während der Mittagspause alle nur auf ihr Handy starren, anstatt sich miteinander zu unterhalten? Oder hast du dich auch schon mal dabei ertappt, abends deinen Freunden abzusagen, nur um eine neue Netflix-Serie weiterzuschauen? Dann sind diese 46 Tage genau die richtige Zeit, um bewusst zu verzichten. Trotz allem sollte man natürlich im Hinterkopf behalten, dass es darum geht, sich etwas Gutes zu tun. Kleine Ausnahmen sind also verzeihlich.Viele Erwachsene verzichten in der Fastenzeit auf Alkohol, wenn sie über Weihnachten und an Karneval zu viel davon getrunken haben. Eine gute Idee, denn Alkohol schwächt den Körper und die Sinne.

Foto: adobestock/seventyfour