Fit ins neue Jahr


2019 willst du sportlich werden? Wir stellen coole Fitness-Trends vor.

HIIT

Kurz aber effektiv? Das ist HIIT. Die Abkürzung steht für hochintensives Intervalltraining. Das bedeutet das Training besteht aus einem Wechsel von besonders anstrengenden Phasen und mehreren Ruhepausen. Die Übungen in den Belastungsphasen können zum Beispiel aus Seilspringen oder Kraftübungen bestehen. So kannst du besonders gut deine Ausdauer verbessern.

Functional Fitness Training

Beim Sport geht es nicht nur um Muskeln, sondern um den ganzen Körper. Funktionale Fitness soll helfen die Koordination, Kraft und Ausdauer auch für den Alltag zu verbessern. Denn die Übungen trainieren mehrere Muskeln gleichzeitig. Eine typische Übung ist zum Beispiel die Liegestützposition mit den Händen auf einem Gymnastikball zu halten. So werden Muskeln und Stabilität gleichzeitig trainiert und das Verletzungsrisiko verringert.

Bodyweight Training

Ganz einfach im Zimmer zuhause fit werden? Das Bodyweight Training setzt nur auf das eigene Körpergewicht. Das ist ziemlich praktisch, denn dafür braucht man keine Geräte, nur die eigene Muskelkraft. Den Schwierigkeitsgrad kann man problemlos variieren. Kniebeugen oder Planks sind gute Einstiegsübungen. Ganz egal, für welchen Sport du dich entscheidest: Erfolgreich trainieren und dabei Erfolge erzielen – das funktioniert nur ohne Alkohol.

Foto: adobestock/Tijana