40 Tage ohne …


16.02.2018 – Jedes Jahr von Aschermittwoch bis Karsamstag ist Fastenzeit. Und dabei gibt es ganz verschiedene Dinge, auf die man verzichten kann.

Mit dem Aschermittwoch endet jedes Jahr die närrische Fastnachtszeit und die Fastenzeit beginnt. Im christlichen Glauben soll diese Zeit an die 40 Tage erinnern, die Jesus in der Wüste verbracht hat. Genau solange dauert die Fastenzeit auch. Dabei werden die Sonntage nicht mitgezählt, denn sie sind keine Fasten- sondern Feiertage. Ursprünglich sollte man beim Fasten weniger essen und sich durch den Verzicht auf Gott besinnen. Heute verzichten die Menschen während der Fastenzeit auf ganz unterschiedliche Dinge, wie Fleisch oder Süßigkeiten. Manche Erwachsene trinken in dieser Zeit keinen Alkohol. Das tut ihnen besonders gut, denn Alkohol ist ein Zellgift und schädlich für den Körper. Jugendliche sollten deswegen völlig auf ihn verzichten, da ihr Körper und ihr Gehirn noch im Wachstum sind. Wie wäre es denn mit einem Smartphone- oder Computerspiele-Fasten? Ihr werdet schnell merken, dass das gar nicht so schlimm ist und ihr viel mehr freie Zeit habt, die ihr mit euren Freunden verbringen könnt. Denn fasten bedeutet nicht nur, auf etwas verzichten. Es bedeutet auch, sich bewusst Zeit zu nehmen. Und an Ostern ist die Fastenzeit ja auch schon wieder vorbei.

Foto: AdobeStock