Wahr oder falsch? Alkohol-Gerüchte auf dem Prüfstand


Hier erfährst du, wieviel Wahrheit in Gerüchten über Alkohol steckt.

12.06.2020 – „Ein bisschen Alkohol kann doch nicht schaden!?“ „Wein ist gesund und senkt das Risiko für Herzerkrankungen!?“ „Ein Schnaps nach dem Essen fördert die Verdauung!?“ Hast du auch schon solche oder ähnliche Aussagen gehört? Rund um das Thema Alkohol gibt es viele Mythen und Gerüchte. Damit lassen sich Alkohol-Risiken hervorragend verdrängen. Bei genauerer Untersuchung stellen sie sich aber als Fake-News heraus. Die risikoarmen Grenzwerte für den Alkoholkonsum sind niedrig: 20 bis 24 Gramm Alkohol bei einem gesunden erwachsenen Mann bzw. 10 bis 12 Gramm Alkohol bei einer Frau pro Tag. Das entspricht einem Bier mit 0,5 bzw. 0,3 Liter. Für Jugendliche ist das Risiko deutlich höher – siehe Promille-Risiken: Mehr Risiko mit jedem Schluck. Hier heißt es also: null Alkohol! Auch von Gesundheitsförderung kann keine Rede sein, da das Zellgift Alkohol nahezu jedes Körperorgan schädigen kann. Es sind mehr als 200 Krankheiten bekannt, die durch Alkoholkonsum verursacht werden können. Ähnlich verhält es sich mit dem „Verdauungsschnaps“, auch wenn er in vielen Restaurants nach dem Essen üblich ist. Er entspannt zwar kurzzeitig die Muskeln, aber hilft nicht bei der Verdauung. Im Gegenteil: Er bremst sie sogar aus.

Weitere Alkohol-Mythen findest du unter „Wieso? Weshalb? Warum? FAQs“. In unserer Quiz-Rubrik kannst du außerdem den Kater-Gerüchte-Test machen. Kennst du noch mehr Gerüchte zum Thema Alkohol? Mail uns!

Alkohol-Gerüchte: Vier Würfel mit Buchstaben: Fakt oder Fake? Foto: C. Schüßler/AdobeStock

Foto: C. Schüßler/AdobeStock