Erfolgreich ins neue Schuljahr


Mit diesen Tipps zum Einstieg kommen die guten Noten von selbst.

30.08.2019 – 1. Organisation ist alles Beginne deine Unterlagen zu sortieren und ordentliche Hefte und Mappen zu führen. Nimm dir am besten jeden Tag einige Minuten Zeit, um deine Arbeitsblätter und Notizen abzuheften. Denn wenn du kurz vor der ersten Klassenarbeit vor einem Blätterwald stehst, verlierst du leicht den Überblick – und der Lernstoff scheint unbezwingbar. Mit ordentlichen, übersichtlichen Unterlagen lernt es sich viel leichter. Das gilt auch für das Desktop deines Laptops: Lösche regelmäßig die Daten, die du nicht mehr brauchst und verschiebe Wichtiges in den passenden Ordner oder eine externe Festplatte.

2. Lernplan erstellen Wer sich erst zwei Tage vor der Klausur zum Lernen aufrafft, schafft es kaum, den ganzen Stoff so aufzunehmen, dass er auch hängenbleibt. Das beste Rezept gegen Trödelei ist es, einen Lernplan zu erstellen. Schreibe für jeden Tag auf, für welches Fach du wann und wie lange lernen möchtest. Um dich zu überprüfen, solltest du auch notieren, wie viel du tatsächlich gelernt hast. Du wirst sehen: Es ist jedes Mal ein tolles Gefühl, wenn du dein Tagesziel erreichst.

3. Ablenkung ausschalten Das Smartphone kann eine praktische Unterstützung sein, wenn es ums Lernen geht. Sei es durch Terminkalender oder praktische Lernapps. Aber gleichzeitig versetzt es einen durch ständige Push-Nachrichten immer wieder in Alarmbereitschaft und sorgt dafür, dass man nicht konzentriert arbeiten kann. Deshalb gilt: Wer kein Internet braucht, stellt das Handy auf Flugmodus. Und wenn zur Recherche das Internet benötigt wird? In dem Fall kann man sich selbst mit Apps kontrollieren, die für einen bestimmten Zeitraum Instagram, Facebook und Co. sperren. Auch beim Lernen gilt natürlich: Nur mit klarem Kopf sind wir aufnahmefähig. Menschen, die regelmäßig zu viel Alkohol trinken, können sogar Gehirnschäden davontragen.

Lerntricks

Foto: adobestock/pressmaster