Gleitend übers Netz


20.12.2013 - Eiskalt. So ist bekanntlich nicht nur der Winter, sondern waren sicher auch die Erfinder des Eistennis. Gespielt wird nach den bekannten Regeln. Nur das Sportschuhe gegen Schlittschuhe getauscht werden. Dazu ein Tennisschläger der Wahl, ein Tennisball und los geht’s. Vorhand, Rückhand, As – Tennis auf Eis macht sicher genauso viel Spaß wie auf Rasen oder Sand, nur eben gleitend. So wird einem selbst im kältesten Winter ganz schnell warm ums Herz. Außerdem werden Gleichgewichtssinn und Koordinationsfähigkeit ordentlich auf die Probe gestellt. Klar, etwas Übung gehört zu dieser neuen Sportvariante dazu. Aber Eistennis ist gerade für Schlittschuh-Fans eine echte Alternative zum Im-Kreis-Fahren. Und wer’s perfekt haben will, spannt ein Netz und kratzt ein Spielfeld in die Eisfläche. In diesem Winter heißt es also: Spiel, Satz, Sieg fürs Eistennis.

Ein Mädchen mit schwarzer Winterjacke, rotem Schal und pinkfarbener Strickmütze steht in verschneiter Landschaft. Über ihren Schultern hängen weiße Schlittschuhe. Bild: yulkapopkova/istockphoto.com